"Fressnapf Welpenclub" für alle neuen, vierbeinigen "Familienmitglieder"

Melden Sie ihre Welpen im „Fressnapf Welpenclub“ an. Sie bekommen nach der Anmeldung in „Ihrem Fressnapf“ (Fressnapf in Ihrer Nähe auswählen) ein tolles Willkommensgeschenk und zu besonderen Anlässen einen Gutschein, den Sie dort einlösen können. Dazu gibt es im Welpenclub viele nützliche Tipps von Hundeexperten. Es lohnt sich!!! Einfach Banner anklicken und anmelden......

Welpen M-Wurf, geb. 6.6.2017
Eltern:

Rüde, geb. 20:02 h, 198 g (grün)  /  Rüde, geb 20:21 h, 224 g (hellblau)  /  Rüde, geb. 22:25 h, 192 g (hellgrün / grau)  /  Hündin, geb. 22:35 h, 225 g (rot)

Der Umzug ins neue Zuhause

Jetzt ist es bei uns sehr still geworden, denn die Welpen sind zu ihren neuen Familien gezogen.
Maylo zog am 3.8. nach Hamburg
Merlin zog am 4.8. nach Recklinghausen
Magno zog am 5.8. zu seinem Halbbruder Juan Carlos nach Haselbach.
Motsi zog am 5.8. zu ihrer Halbschwester Jana nach Oberhausen.
Wir wünschen den Welpen alles Glück der Welt und den "Adoptiveltern" sehr viel Freude mit den neuen Familienmitgliedern.

Die 9. Lebenswoche

Mama Gweeny genießt nun die letzten Tage mit ihren Kindern. Der Zuchtwart war zur Wurfabnahme hier. Auch er hat bestätigt, dass alle Welpen einwandfrei, lebhaft und offen sind. In den nächsten Tagen werden sie zu ihren neuen Familien umziehen, wo sie schon sehnsüchtig erwartet werden.

Die 8. Lebenswoche

Die dritte und letzte Wurmkur ist auch geschafft. Jetzt warten wir darauf, dass Petrus endlich Tierliebe zeigt und mal "dauerhaft" die Sonne scheinen lässt. Endlich mal kein Regen!!! Die Welpen haben draußen riesigen Spaß, vor allem, weil Mama Gweeny alles mit macht. Wenn man zusieht, wie die Bande durch den Tunnel flitzt, bekommt man schon mal Schweißausbrüche. Wer im Weg ist, wird wie eine Kanonenkugel herauskatapultiert. Da wird wohl eine ganze Armee Schutzengel gewaltig unter Stress stehen. Wer so beschäftigt ist, hat natürlich draußen keine Zeit sein "Geschäft" zu verrichten, wofür gibt es denn schließlich im Welpenauslauf immer frische Tücher......
Der erste Tierarztbesuch war ein sehr positives Erlebnis für die Welpen. Sie haben weder das Impfen, noch das Chippen wahrgenommen. Alle Welpen sind kerngesund und einwandfrei, was für jeden Welpen durch ein Gesundheits-Attest bestätigt wird. 

Die 7. Lebenswoche

Der GRÖSSTE Tag bei der Aufzucht ist, wenn die Welpen die große Welt entdecken. Sie stehen da, mit großen, staunenden Augen und lassen den Anblick "einen winzigen Moment" auf sich einwirken, aber dann geht die Post ab. Endlich kann man so richtig rennen, Gras fressen, oder auf Mamas Rücken klettern, um besser an die schmackhaften Himbeerblätter zu gelangen. Ob Himbeerblätter aber in solchen Mengen noch gesund sind ist zu bezweifeln, also sind sie jetzt hinter Gitter. Die Wurfbox wurde durch die Transportbox ersetzt, und die Welpen waren begeistert. Leider regnet es seit Tagen fast ohne Unterbrechung, so dass sich die Welpen draußen nur mal ganz kurz austoben können. Der Lieblingsplatz ist dabei wieder der Rasenmäher, auch wenn man beim drauf klettern öfter mal auf die Schnauze fällt. Ein echter Terrier steht auf und klettert wieder hoch......   

Die 6. Lebenswoche

Die zweite Wurmkur ist auch geschafft. Inzwischen geht es bei den Welpen sehr lebhaft zu. Bei Rangeleien und Attacken mit den spitzen Welpenzähnen geht das Geschrei oft durch Mark und Bein, und man muss die "Kampfhähne" trennen. Spielsachen finden die Welpen toll, man kann sie so herrlich tot schütteln. Das GRÖSSTE ist aber immer wieder das Balancier-Karussell. Da kann man mit einem Satz auf den Gegner herunter springen. Der Pyton ist zurzeit das Lieblingsspielzeug. Obwohl er größer ist als die Welpen, schaffen sie es ihn tot zu schütteln. Das ist allerdings Schwerstarbeit und macht furchtbar müde. Nach einem "ausgiebigen" Schläfchen, wo die Welpen wie "kleine Engelchen" beieinander liegen, wird wieder getestet, wer der Stärkste im Wurf ist.

Die 5. Lebenswoche

Jetzt werden die Welpen mobil. Es wird gespielt und gerangelt, wobei es schon ganz schön laut werden kann. Das Fressen aus der Schüssel schmeckt ganz toll und ist ruck zuck aufgefressen. Damit man auch den letzten Winkel ausschlecken kann, steigt man einfach mit den Füßen in den Brei. Die Breimünder und -füße wischt man an der Kleidung der Zweibeiner ab. Die zweite Pediküre ist auch überstanden, so wird Mamas Gesäuge nicht gar so arg ramponiert. Herr "Grün" ist der "Gefräßigste" im Wurf. Er stapft durch die Brei-Schüssel und frisst an allen Seiten gleichzeitig. Er muss immer wieder zurück gezogen werden. Das Ergebnis, total breiverschmierte Welpen, die sich gegenseitig putzen. Nach so einer leckeren Mahlzeit ist erst mal schlafen angesagt, damit man frisch gestärkt miteinander kämpfen kann.

Die 4. Lebenswoche

Die Wurmkur ist geschafft. Jetzt kommt immer mehr Leben in die "kleine Bande". Wenn ich zur Box komme, um mit den Welpen zu kuscheln, gibt es Gedränge und es wird sehr laut. Der erste "Fluchtversuch" missglückte und wurde mit großem Geschrei quittiert. Die Welt außerhalb der Wurfbox ist noch zu groß, aber in ein paar Tagen, sieht es schon anders aus. Hoffentlich kann Mama Gweeny dann etwas besser laufen. Damit sie mit den schmerzenden Füßen nicht immer aufstehen muss, wird das Futter wieder in der Box serviert. Der dicke Bub trainiert (noch ohne spitze Welpenzähne) an Mamas Bein wie man zubeißt. Die arme Mama...... Dafür wird sie mit einem "Kragen" aus kuscheligen Babys verwöhnt. Wir haben das Fressen aus der Schüssel geübt, es klappt schon super.

Die 3. Lebenswoche

Augen und Ohren sind auf, aber noch sehen die Welpen nicht scharf. Sie fangen langsam an, sich miteinander zu beschäftigen. Laufen geht auch schon, obwohl die Strecke bis zum Umfallen ziemlich kurz ist und alles durcheinander purzelt. Die erste Pediküre ist überstanden, wenn auch unter Protest. Mamas Hals ist für die Welpen das Größte, da kann man so wunderbar kuscheln, und Gweeny genießt es. Zwei Tage der ersten Wurmkur sind geschafft, und es hat gar nicht so schlecht geschmeckt. Gweeny hatte fürchterliches Pech. Sie hat sich an einem Kellerschachtgitter (wo keine Matte lag) zwei Krallen (vorn und hinten) total aus dem Zeh heraus gerissen. Die Tierärztin hat Fußverbände angelegt und nun ist das Laufen etwas beschwerlich. Sie erträgt es wie ein echter Terrier, tapfer, ohne zu klagen.

Die 2. Lebenswoche

Die erste Lebenswoche ist wie im Flug vergangen und die Welpen haben nach anfänglichen Schwierigkeiten gut zugenommen. Gweeny bekommt ihr Futter nach wie vor in der Box serviert, damit sie "genug Zeit" zum Auffressen hat. Die Körperpflege ihrer Babys nimmt Gweeny sehr genau, es wird laufend kontrolliert und geputzt. So langsam wird an der "Milchbar" mit Gequieke um die besten Zitzen gerangelt. Mamas Nacken und Rücken sind ideal zum Klettern. Das erste Blinzeln, Augen und Ohren öffnen sich.

Die 1. Lebenswoche

Nach einer anstrengenden Geburt, ist Gweeny wieder eine liebevolle "Übermutter". Sie putzt und pflegt ihre Babys mit Hingabe und achtet darauf, dass jedes Welpchen einen guten Platz an der "Milchbar" bekommt. Nur die Milchproduktion wollte in den ersten Tagen nicht so recht in Gang kommen. Dank Homöopathie, sehr viel Quark und noch mehr Flüssigkeit "läuft" es jetzt, und die Welpen nehmen gut zu. Gweeny findet es noch immer toll, wenn das Futter in der Box serviert wird. Die Welpen werden nur allein gelassen, wenn sie mal "ganz dringend" raus muss.

Wir legen bei unseren Hunden besonderen Wert auf Gesundheit und gutes Wesen, sowie auf ein rassetypisches Erscheinungsbild. Unsere Welpen wachsen unter der liebevollen Obhut von allen Zwei- und Vierbeinern, in der Wohnung mit Auslauf zum Garten heran. Diese Wochen nutzen wir, um den Kleinen eine möglichst optimale Prägung mit auf den Lebensweg zu geben, auf der die „Adoptiv-Familien“ aufbauen können. Besuche bei den Welpen sind (nach Terminabsprache) jederzeit erwünscht, damit die Welpen bei der Abgabe schon mit ihrem „neuen Rudel“ vertraut sind. Wir wünschen uns, dass die Welpen bei den neuen Familien als vollwertige Familienmitglieder, artgerecht gehalten und ihrer Intelligenz und Bewegungsfreudigkeit entsprechend ausgelastet werden. Es ist uns „sehr wichtig“, dass die neuen Besitzer auch nach Abgabe der Welpen Kontakt zu uns halten, damit wir bei eventuell auftretenden Problemen helfen können und „unsere Hunde“ nie aus den Augen verlieren.
Wir geben unsere Welpen nur in „BESTE HÄNDE“ ab.
Die Welpen sind bei der Abgabe 3 x entwurmt, geimpft und gechippt.
Nach der Erstuntersuchung (mit 8 Wochen) bei unserer Tierärztin erhalten alle Welpen ein Gesundheitsattest.
Unsere Welpen bekommen Ahnentafeln von VDH / KfT